Donnerstag, 16. Juni 2011

Die widerrechtliche Ausübung der Astronomie

Der große Max Ernst hat zusammen mit Peter Schamoni dem Lithographen und Astronomen E.W.L. Tempel ein filmisches Denkmal gesetzt und ihn sowie sein eigenes Werk Maximiliana interpretiert.


Jenseits dieses Films bleibt die große Frage, wieweit es  irgendwo um Wahrheit und Erkenntnis geht. Nur wer in der Arena der um Geld streitenden scientific community seinen Platz angewiesen erhalten hat, wird wahrgenommen. Wer ausserhalb auch Ausserordentliches leistet, existiert trotzdem per definitionem nicht. Wer kein Diplom hat, hat auch nichts zu sagen. Was er tatsächlich vorbringt, ist irrelevant.
Versöhnlich stimmt in der realen Welt das "happy end" der Lebensgeschichte des "widerrechtlich die Astronomie ausübenden"  Ernst Wilhelm Leberecht Tempel.

Evolution des Wappens "Gräupl"

Erster Entwurf mit dem Windows-Programm "Blazon" nach 2000 Erste Eintragung im "Wappenindex" Der Entw...